Selbstständigkeit und Einkommensteuer: Was Sie wissen sollten

Die Frage der Besteuerung stellt sich gleich in mehreren Bereichen für Selbstständige. Die recht komplizierte Einkommensteuer in Deutschland trägt ihr Übriges dazu bei, dass Sie sich im Vorfeld zur Selbstständigkeit zumindest einen Überblick über das Thema verschaffen sollten.

Einkünfte aus Selbstständigkeit werden normal versteuert

Das Einkommensteuerrecht unterscheidet nach verschiedenen Einkunftsarten, die aber letztlich alle nach dem gleichen Steuertarif versteuert werden. Zu diesen Einkunftsarten zählen auch Einkünfte aus selbstständiger Arbeit. Diese können aus freiberuflichen oder gewerblichen Tätigkeiten stammen, haupt- oder nebenberuflich erwirtschaftet worden sein - in allen Fällen unterliegen diese Einkünfte der Einkommensteuer. Als steuerpflichtige Einkünfte zählen dabei die Überschüsse nach Abzug aller Betriebskosten, also der ermittelte Gewinn aus einer Gewinn-und-Verlustrechnung bzw. der Jahresbilanz oder der ermittelte Gewinn aus einer Einnahme-Überschuss-Rechnung, wenn dieses Verfahren für den Selbstständigen erlaubt ist (bspw. für Freiberufler).

Steuerpflicht auch bei nebenberuflicher Selbstständigkeit

Wer nebenbei selbstständig ist, muss seine daraus erwirtschafteten Einkünfte direkt voll versteuern. Sie sind als Einkünfte in der Steuererklärung anzugeben, zusätzlich zu den "normalen" Einkünften beispielsweise aus einem Angestelltenverhältnis. Dabei gibt es neben dem allgemeinen Freibetrag keinen gesonderten Steuerfreibetrag für Nebeneinkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, d. h. eine Regelung analog zum Minijob existiert für Nebeneinkünfte aus Selbstständigkeit nicht. Umgekehrt ist es kein Problem, als Selbstständiger einen lohnsteuerfreien Minijob nebenbei zu haben. Hier gelten die gleichen Regelungen wie sonst auch.

Zahlung der Einkommensteuer

Zu beachten ist zudem, dass die Einkommensteuer bei Selbstständigen nicht automatisch vom Arbeitgeber ans Finanzamt fließen kann. Selbstständige leisten Einkommensteuervorauszahlungen meist quartalsweise, mit der Steuererklärung werden die Vorauszahlungen mit der tatsächlichen Steuerschuld dann verrechnet und die zukünftigen Vorauszahlungen durch das Finanzamt neu festgelegt. Nicht selten kann es dabei vor allem in den ersten Jahren zu Nachzahlungen kommen. Weitere Hinweise zu Steuerthemen und Selbstständigkeit finden Sie auf www.gruendercheck.com.