Prävention

Prävention

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Prävention eine ebenso wichtige Initiative darstellt wie Maßnahmen zur Gefahrenabwehr. Software allein hat immer mehr Probleme damit, den enormen Anforderungen zu genügen, die nötig sind, um ein Unternehmen effektiv vor Angriffen zu schützen.
Vor diesem Hintergrund kommt dem Cyber-Engineering, also der Konzeptualisierung Simultaner Maßnahmen zum Schutz gegen digitale Übergriffe, eine zentrale Funktion bei der Planung von IT-Security zu. Einerseits muss diese einen flächendeckenden Schutz vor unerlaubten Zugriffen bieten. Andererseits ist es ihre Aufgabe, etwaige Schwachpunkte im System zu identifizieren und diese Lücken zu schließen – fundierte Kenntnisse in Kryptographie und anderen Verfahren zur Absicherung digitaler Daten sind dabei unumgänglich. Besonders vielversprechend ist die Technik der asymmetrischen Datenverschlüsselung, die dann zum Einsatz kommt, wenn eine Vielzahl von Nutzern eines Netzwerks mit sensiblen Daten wie etwa Kreditkarten– oder Bankinformationen umgeht. Zusätzlich können digitale Signaturen dabei helfen, die Identität von Dokumenten zu verifizieren.
Insgesamt lässt sich sagen, dass es bei Cyber– Engineering auf ein leistungsfähiges Schlüsselmanagementsystem ankommt, dass in der Lage ist, kryptographische Schlüssel zu generieren, zu speichern und eine entsprechende Distribution zu gewährleisten. Der zunehmenden Komplexität digitaler Angriffe kann nur durch eine ebenso komplexe Abwehr wirkungsvoll begegnet werden. Ein solides Cyber-Engineering ist der Schlüssel für nachhaltigen Schutz.