Effizienzsteigerung im Arbeitsalltag dank RPA

Im Zeitalter von Digitalisierung und Industrie 4.0 werden sich Unternehmen verändern müssen um wettbewerbsfähig zu bleiben. Immer komplexer werdende Arbeitsprozesse, sowie ein hoher Innovationsdruck führen dazu, dass bestehende Strukturen und Prozesse zwangsläufig zum Unternehmenswohl optimiert werden müssen. Weissenberg Business Consulting unterstützt als eines der ersten Unternehmen die Optimierung von IT-Prozessen mit modernster Robotertechnologie.

Für die meisten Geschäftsprozesse müssen die zuständigen Mitarbeiter mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Anwendungen arbeiten, was dazu führen kann, dass die zeitintensiven Aufgaben liegen bleiben oder Fehler passieren. Die Umgehung dieser Ineffizienzen anhand einer Schnittstellenprogrammierung über alte Bestandssysteme hinweg ist jedoch häufig sehr kostenintensiv und aufwendig. Daher wird die Übertragung von monotonen und kostspieligen Prozessen an Softwareroboter in Zukunft unabdingbar sein. So können Unternehmen die vorhandenen Ressourcen ihrer eigentlichen Aufgabe zuführen - der Entwicklung von Innovationen und neuer Geschäftsmodelle.

Robotic Process Automation als Lösung

Zum 1. März 2017 ergänzt die IT- und Strategie Beratung Weissenberg Business Consulting daher ihr Dienstleistungsportfolio um das Thema RPA. Bei der sogenannten „Robotic Process Automation“ handelt es sich um ein Verfahren zur Automatisierung systemübergreifender Prozesse, welche von modernen Softwarerobotern gesteuert werden und signifikant zur Entlastung der Fachbereiche beitragen. Weissenberg setzt dabei bereits seit 1,5 Jahren erfolgreich diverse Proof of Concepts in namhaften Unternehmen um und erzielt nachweisliche Kosteneinsparungen von bis zu 65 Prozent.

Optimierungsbedarf ist vorhanden

Was zahlreiche Unternehmen noch immer für reine Utopie halten, ist in anderen Firmen längst Realität geworden. Die Notwendigkeit, Geschäfts- und IT-Prozesse kontinuierlich zu optimieren, hat zu der Erkenntnis geführt, dass dies am besten durch eine vollumfängliche Automatisierung gelingt. Wer daran nicht glauben mag, der führe sich einmal folgende Tatsache vor Augen: Noch immer entspricht es der Regel, dass hochqualifizierte IT-Spezialisten und Sachbearbeiter einen Großteil ihrer Kapazitäten auf die Systemadministration und operative, monotone Aufgaben verwenden. Dies hat zur Folge, dass bereits nach kurzer Zeit ein bedeutender Ticket- und Aufgaben-Stau entsteht, dessen Beseitigung ebenso zeitaufwendig wie teuer ist. Diese „Routineprozesse“, die etwa aus trivialen Aufgaben wie der Auswertung von Emails mit PDF-Anhängen bestehen, kosten Nerven und mindestens genauso viele Stunden. Zeit ist aber eine der wichtigsten Ressourcen, über die ein Unternehmen verfügt; deshalb empfiehlt es sich, effizient mit ihr umzugehen.

Entlastung von IT- und Fachpersonal

Um sowohl IT-Spezialisten als auch Fachexperten so stark wie möglich zu entlasten und ihre Kapazitäten für wichtigere Aufgaben freizusetzen, können spezielle Softwareroboter zur Erledigung der Routineprozesse eingesetzt werden. Im Rahmen von RPA sind diese rund um die Uhr aktiv; dabei kombinieren sie Kosteneffizienz mit der Geschwindigkeit und der gegen Null tendierenden Fehleranfälligkeit. Aktuell umgesetzten Proof of Concepts zufolge liegt die durch den Einsatz von RPA erzielte Kostenersparnis zwischen 25 und 65 Prozent.

Freisetzung neuer Kapazitäten

Im Gegensatz zu zahlreichen Unternehmen, die Automatisierung in erster Linie als rationalistische Substitution menschlicher Arbeitskraft durch Künstliche Intelligenz begreifen, verfolgt Weissenberg einen anderen Ansatz. So ist man hier davon überzeugt, dass es gelingen muss, hochqualifiziertes Personal durch den Einsatz neuer Verfahren zu entlasten, um ihre Kapazitäten möglichst effizient zu kanalisieren und das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine zu optimieren.

Effizienz von Softwarerobotern

Dies wird möglich, da Softwareroboter gegenüber Skripten innerhalb kürzester Zeit programmiert werden, branchen- und plattformunabhängig eingesetzt werden können und eine äußerst transparente Prozessprotokollierung beinhalten. Ein positiver Effekt wird zudem auch dadurch generiert, dass sich bereits durchgeführte bzw. aufbereitete Prozessmodellierungen problemlos hinzuziehen lassen, wodurch ein unvergleichbarer ROI von bis zu 6 Monaten erreicht werden kann.

Forschung und Entwicklung

Dank eines starken Fokus auf den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie einer kontinuierlichen Weiterbildung des eingesetzten Personals gehören die Experten von Weissenberg zu den ersten und erfahrensten Unternehmen, die RPA zur Optimierung von IT-Prozessen anbieten.
Weissenberg geht neue Wege

Nachdem mittlerweile mehr als 10 Pilotprojekte erfolgreich zum Abschluss gebracht wurden, nimmt Weissenberg zum 01. März 2017 RPA nun offiziell für alle Kunden in sein Portfolio auf. Aufgrund der Erfahrungen, die Weissenberg bislang in diesem Bereich machen konnte, ist das Unternehmen zuversichtlich, im Geschäftsjahr 2017 etwa weitere 20 Projekte umsetzen zu können. Generell strebt das IT-Consultingunternehmen an, bis 2020 etwa 35 Prozent seines Umsatzes durch Roboticsourcing generieren zu können und dadurch zum größten mittelständischen Anbieter von RPA-Lösungen in Deutschland zu werden.