Digitale Transformation von Unternehmen – Definition & Beispiele

Was bedeutet eigentlich digitale Transformation im Unternehmensumfeld?

 Cognitive Process Automation

Der Begriff der digitalen Transformation prägt die aktuelle Wirtschaftsberichterstattung. Doch dieser Wandel fördert auch zahlreiche Unsicherheiten zutage. So sind die Beteiligten oftmals nicht sicher, welche Züge diese Transformation annimmt. Der Wandel des Geschäfts wird mit einer langfristigen Vision verdeutlicht, doch kurzfristige Maßnahmen sind oftmals nicht greifbar. Dabei sind digitale Technologien jedoch kein Garant für innovative, agile und effiziente Unternehmen. Der Wandel muss bereits in der Unternehmenskultur stattfinden. Wie Unternehmen die digitale Transformation erfolgreich bewältigen, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Was verbirgt sich hinter der digitalen Transformation?

Bei der digitalen Transformation handelt es sich um einen kontinuierlichen Prozess zur Weiterentwicklung digitaler Technologien. Dieser prägt die Gesellschaft sowie Wirtschaft nachhaltig und resultiert in neuen Gewohnheiten im Privat- und Geschäftsleben. Insbesondere die Bereiche Big Data, Internet of Things, Blockchain, Cloud Services oder Social Media verdeutlichen den Einfluss dieses Wandels. Aufgrund der zahlreichen Einflussfaktoren verändern sich auch die Anforderungen der potenziellen Konsumenten. Dementsprechend müssen Unternehmen bestehende Prozesse verändern. Langfristig ersetzen digitale und effiziente Prozesse die bisherigen Geschäftsprozesse. In der Vergangenheit ermöglichte die digitale Transformation auch disruptive Geschäftsmodelle wie von Netflix, Spotify oder Uber. Diese neuen Geschäftsmodelle erfüllen die Erwartungen der Gesellschaft und sorgen für eine Neuverteilung der Marktanteile. 

In der Theorie erfolgt bei der digitalen Transformation eine Unterscheidung in „Enabler“ und „Akteure“. Erstere liefern die Voraussetzungen für eine erfolgreiche digitale Transformation. Hierzu gehören: 

  • Digitale Technologien,
  • digitale Infrastrukturen
  • und digitale Anwendungen.

Durch den Einsatz dieser Enabler ergeben sich neue Möglichkeiten, um die Kundenanforderungen zu befriedigen und entsprechende Lösungen im Rahmen von Pilotprojekten zu entwickeln. Dabei kennt der Wandel keine Grenzen und betrifft Mitarbeiter, Kunden, Forscher und Unternehmer im gleichen Maße. 

Die Bedeutung des digitalen Wandels in Unternehmen

In der Praxis verwenden viele Menschen die Begriffe Digitalisierung und digitale Transformation als Synonyme. Dabei beschreibt die Digitalisierung lediglich den Prozess der Transformation von Unternehmensprozessen. Klassischerweise werden analoge Prozesse in digitale Unternehmensprozesse transformiert. Im Regelfall fällt in diesem Zuge der Begriff der Automatisierung. Mittlerweile ist der Einfluss dieser nachhaltigen Transformation in der gesamten Wertschöpfungskette deutscher Unternehmen zu spüren. 

Doch was bedeutet dieser Wandel für die jeweiligen Unternehmen? Grundsätzlich müssen die Unternehmen sich offen zeigen und sich dieser Herausforderung stellen. Eine Anpassung des Geschäftsmodells ist unabdingbar. Zudem ist es erforderlich, außerhalb der gewohnten Grenzen zu denken und das Geschäftsmodell weiterzuentwickeln oder gar die eigenen Aktivitäten auszuweiten. Zudem zeigt sich, dass die digitale Transformation mit einer hohen Geschwindigkeit einhergeht. Während die Digitalisierung die entsprechenden Technologien zur oberflächlichen Nutzung bereitstellte, sorgt die eigentliche Transformation für nachhaltige Veränderungen. 

Welche Ursachen lassen sich für die digitale Transformation identifizieren?

Die Grundlage des digitalen Wandels sind die mittelbaren und unmittelbaren Auswirkungen der neuen Technologien und Techniken. So steigt die Rechenleistung von IT-Komponenten bei gleichzeitiger Miniaturisierung, sodass innovative Technologien zunehmend Einzug in unsere Alltagstechnik halten. Besonders deutlich wird diese Entwicklung bei: 

  • Formen der Mensch-Computer-Interaktion
  • Techniken des maschinellen Lernens
  • Einsatz von Sensoren und Aktoren in der Fläche
  • Mobile Kommunikationstechniken zur Vernetzung und Automatisierung der Kommunikation
  • Big-Data-Technologien zur Datenverarbeitung und -erhebung

Im Produktionsumfeld treiben vor allem Cyber-Physische Systeme die Entwicklung voran. Bei den Endkunden steht dahingegen das Smartphone im Zentrum des digitalen Wandels. Mithilfe von Kontextsensitivität, Identifizierungs- und Telemetriefunktionen sowie aufgrund der Allgegenwärtigkeit stellt es die perfekte Schnittstelle zwischen der realen und der virtuellen Welt dar. Zudem erlaubt das Smartphone die Integration des menschlichen Verhaltens in autonome und teilautonome Prozesse. 

Die neun Felder der digitalen Transformation

Die möglichen Einsatzfelder der digitalen Transformation sind besonders umfangreich, sodass sich eine Unterteilung der Handlungsmöglichkeiten in neun strategische Handlungsfelder anbietet. 

1. Strategy & Management

Für niemanden sind die Auswirkungen der Digitalisierung ein großes Geheimnis. Doch ein erfolgreicher Wandel kann nicht vollständig bottom-up erfolgen, sondern bedarf auch entsprechender Initiativen auf der Ebene des Top-Level-Managements. Aus diesem Grund bietet sich beispielsweise die Installation eines Chief Digital Officers an. Dieser sichert den nachhaltigen Fortbestand des Unternehmens und lotst dieses in die richtigen digitalen Bahnen. Alternativ kann auch die Rolle des Chief Technical Officers oder des Chief Information Officer gestärkt werden, um die Digitalisierung im Unternehmen voranzutreiben. 

2. Customer Experience

Mit Customer Experience ist das Gesamterlebnis, das ein Kunde mit der Marke hat, gemeint, vom ersten bis zum letzten Kontaktpunkt. Der grundlegende Gedanke der Customer Experience stellt den Kunden, seine Wünsche und Bedürfnisse in den Mittelpunkt aller Unternehmensaktivitäten. Viele Unternehmen streben mittlerweile nach einer intelligenten Vernetzung von Informationen, mit denen ein Kunde an den verschiedenen Markenkontaktpunkten in Berührung kommt. Hierdurch soll das Markenerlebnis verbessert und optimiert werden. Zudem streben Unternehmen nach immer mehr Informationen, die dabei helfen, den Kunden vollumfänglich zu verstehen. Schlussendlich führt dieser Schritt zur Fokussierung auf den individuellen Kunden anstatt auf die jeweilige Zielgruppe. 

3. Produkt- und Dienstleistungsinnovationen

Ein weiteres Handlungsfeld des digitalen Wandels sind die Produkt- und Serviceinnovationen. Diese befassen sich mit der Weiter- oder Neuentwicklung eines Produkts oder Services durch den Einsatz digitaler Möglichkeiten. Im Extremfall kann das eigentliche Produkt komplett entfallen und durch ein neues Geschäftsmodell ersetzt werden. Als Ursprung gelten oftmals fundamentale, technologische Veränderungen, welche von neuen Marktteilnehmern forciert werden und somit die etablierten Marktteilnehmer zur Veränderung zwingen. 

Weissenberg Intelligence – Ihr kompetenter Partner in allen Fragen der digitalen Transformation Anmeldung

Weissenberg Intelligence – Ihr kompetenter Partner in allen Fragen der digitalen Transformation

Möchten auch Sie die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens im digitalen Zeitalter stärken? Wir beraten Sie gern zur digitalen Transformation Ihres Unternehmens.

4. Organisation

Neben den Produkten und Services unterliegt auch die Organisation des Unternehmens einem Wandel. So stellt sich die Frage nach der optimalen Organisationsstruktur. Hierzu gehören der Auf- und Abbau von Abteilungen und der Abbau von Silos. Oftmals gelten flache Hierarchien als besonders erfolgversprechend. Zusätzlich zeichnen sich heterogene Teams durch eine steigende Produktivität aus, sodass die Anpassung der Organisationsstruktur an die sich verändernden Geschäftsprozesse eine nachhaltige Lösung für Unternehmen darstellt. 

5. Kultur und Know-How

Ein besonders wichtiges Handlungsfeld sind die digital versierten Mitarbeiter, denn diese legen den Grundstein für eine erfolgreiche Transformation. Bereits eine Bitkom-Studie aus dem Jahr 2015 verdeutlicht, dass 75 Prozent der deutschen Unternehmen die Unternehmenskultur als wichtigen Erfolgsfaktor ansehen. Dementsprechend herrscht ein großer Wettbewerb um die besten Mitarbeiter. Durch attraktive Mitarbeiterangebote, gute Arbeitsbedingungen, flache Hierarchien und transparente Entscheidungen sollen neuen Mitarbeiter für das eigene Unternehmen begeistert werden. 

6. Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit auf interner und externer Ebene spielt bei der erfolgreichen Transformation eine entscheidende Rolle. Die interne Kommunikation geht mittlerweile auf eine Many-to-Many-Kommunikation über, die im Rahmen sozialer Netzwerke einen horizontalen Austausch einer Vielzahl von Mitarbeitern untereinander ermöglicht Soziale Netzwerke helfen auch bei der Auswahl der passenden Mitarbeiter für Projekte und ermöglichen einen optimalen Wissenstransfer. Ebenso bieten Skype, Cloud-Dienste und andere Workspace-Lösungen ausreichend Potenzial für eine erfolgreiche Transformation. Zusätzlich bilden variable Arbeitsumgebungen, mobile Jobs und unterschiedliche Büros eine perfekte Grundlage für optimale Zusammenarbeit. 

7. Geschäftsprozesse

Die Geschäftsprozesse oder Business Processes sind die Grundlage zur Entwicklung von Produkten und Services. Die zentralen Geschäftsprozesse sind das Supply Chain Management, zahlreiche Transaktionsprozesse und das Logistikmanagement. Mit innovativen Technologien wie der Robotic Process Automation (RPA) lassen sich diese Prozesse automatisieren. Gerade bei manuellen, repetitiven Prozessen lassen sich auf diese Weise physische Kapazitätsgrenzen ausreizen, zahlreiche Optimierungspotenziale realisieren und die Wirtschaftlichkeit und Effizienz von Unternehmen steigern. Letztendlich sind die Anwendungsgebiete für RPA so vielfältig wie die Prozesse selbst. Überall dort, wo strukturierte Prozesse stattfinden, kann RPA eingesetzt werden.

Um unstrukturierte Informationen verarbeiten und Entscheidungen auf der Grundlage komplexer, unstrukturierter Eingaben treffen zu können, steht mit Cognitive Process Automation bereits ein intelligentes, selbstlernendes, kognitives Automatisierungstool zur Verfügung. Kognitive Prozessautomatisierung ist dabei in der Lage, innerhalb großer, auch lückenhafter, unstrukturierter Datenvolumen (einschließlich textintensiver Berichte) versteckte, komplexe Datenmuster aufzudecken und zu verarbeiten.

Möchten auch Sie von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Robotic Process Automation profitieren? Robotic Process Automation

Möchten auch Sie von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Robotic Process Automation profitieren?

Wir beraten Sie gern zum Einsatz von Robotic Process Automation in Ihrem Unternehmen und bei der Prozessautomatisierung mit Software-Robotern.

8. Digitale Infrastruktur

Das Ziel ist die Schaffung einer technisch, digitalen Infrastruktur, welche die Grundlage für eine neue Art der Zusammenarbeit legt und neue Geschäftsprozesse unterstützt. So kann es sich um einfache Möglichkeiten - etwa dem Smartphone für Mitarbeiter - bis hin zu Kundenportalen mit einem hohen Sicherheitsverständnis handeln. Die IT wird zur Basis der digitalen Transformation und stellt zeitgleich einen Wettbewerbsvorteil für das Unternehmen im digitalen Umfeld dar. Aus diesem Grund erwarten Experten stark steigende IT-Budgets im Laufe der kommenden Jahre. 

9. Vernetzung und Internet der Dinge

Das letzte Handlungsfeld ist die zunehmende Konnektivität von intelligenten Endgeräten. Hierzu gehören intelligente Autos, Smart Homes und sogar die Smart Cities. Es geht letztendlich um die Vernetzung analoger Gegenstände und Maschinen. Begriffe wie Internet of Things oder Cyber-physical Systems sind die Schlagwörter dieses Trends. Zukünftige Geräte werden intelligent und warnen oder informieren die Nutzer über nahende Ereignisse. Zudem kommunizieren die Geräte untereinander und tragen somit zur Automatisierung kompletter Aufgaben bei. Grundlage hierfür sind zahlreiche Sensoren und Mikroprozessoren. 

Fazit

Die digitale Transformation ist ein langfristiger Veränderungsprozess, der im gesamten Unternehmen stattfindet. Hierbei handelt es sich nicht um die Digitalisierung einzelner Prozesse, sondern um die nachhaltige Veränderung von Geschäftsmodellen im unternehmerischen Kontext. Die vorgestellten Handlungsfelder beeinflussen diese Transformation maßgeblich und sollten ein fixer Bestandteil entsprechender Strategien sein. Das Resultat einer konsequenten Umsetzung dieser Strategien sind die erfolgreiche Transformation und damit die besten Zukunftsperspektiven. 

Beitrag weiterempfehlen