Homeoffice: So wird’s kein Desaster

Entspannt von zu Hause aus arbeiten, keine Kompromisse mit Kollegen oder dem Chef eingehen müssen und im Großen und Ganzen sein eigener Herr sein. Auf den lästigen Berufsverkehr verzichten, Zeit für Freunde, Familie und den Haushalt haben. Dort arbeiten, wo man sich am wohlsten fühlt. Das und noch mehr kann arbeiten im Homeoffice bedeuten. Worauf es ankommt, damit Sie wirklich die Vorteile des Arbeitens zu Hause genießen statt unter den Nachteilen zu leiden, erfahren Sie hier.

Die räumlichen Voraussetzungen

Es steckt schon in der Überschrift: Eines der Schlüsselkriterien ist ein Arbeitsraum. Dieser sollte klar zum restlichen Teil Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses abgegrenzt sein. So können Sie unter anderem gewährleisten, dass

  • Sie konzentriert und ungestört arbeiten,
  • Sie sich nicht von eben schnell zu erledigenden Handgriffen im Haushalt ablenken lassen,
  • Ihre Familie deutlich erkennt, wann Sie arbeiten und daher nicht zur Verfügung stehen und
  • immer alles griffbereit ist, was Sie für Ihre tägliche Arbeit benötigen.

Natürlich sollte dieser Raum auch über einen entsprechenden Telefon- bzw. Internetanschluss verfügen, damit Sie mit den Kollegen im Büro sowie mit Kunden schnell und zuverlässig kommunizieren können. Wenn Sie sich unsicher sind, was Sie alles benötigen, orientieren Sie sich einfach an den Komponenten eines Arbeitsplatzes, den Sie im externen Büro nutzen. Das wird Ihnen helfen, Ihr Homeoffice vollständig einzurichten.

Anforderungen an Ihre Arbeitsweise

Das Arbeiten in den eigenen vier Wänden kann sich unter Umständen als heimtückisch erweisen. Da ist zum einen die soziale Komponente. Sie arbeiten den ganzen Arbeitstag über allein. Ein gemütlicher Kaffee in der Frühstückspause mit einem kurzen Gespräch unter Kollegen fällt damit aus. Sollten Sie ein Problem haben, dann können Sie nicht mal eben an den Nachbarschreibtisch gehen. Keiner nimmt Sie mit zur Mittagspause. Damit sollten Sie umgehen können, wenn Sie sich dauerhaft für das Homeoffice entscheiden.

Struktur und Zeitmanagement

Im Homeoffice geben Sie sich selbst die Tagesstruktur vor. Sie entscheiden darüber, welche Aufgaben mit welcher Priorität erledigt werden müssen. Darüber hinaus sind Sie selbst dafür verantwortlich, Ihre Arbeitszeiten einzuhalten. Sie sollten Ihr eigener Chef sein. Das Aufschieben von unangenehmen Aufgaben kann Ihnen zum Verhängnis werden, wenn Sie sich nicht selbst regelmäßig über die Schulter schauen. Unter Umständen droht Ihnen sonst, dass Sie mit Ihrer Arbeit in Verzug geraten und der Feierabend in weite Ferne rückt. Viele Berufstätige, die im Homeoffice tätig sind, finden kaum je ein Ende. Sie sind dauerhaft mit den Gedanken bei der Arbeit und arbeiten am Ende mehr Stunden als Ihre Kollegen im Büro. Feierabend ist ein Fremdwort für sie.

Wie die Arbeit im Homeoffice gut gelingen kann

Eine Arbeitshaltung, mit der Sie erfolgreich im Homeoffice arbeiten können, zeichnet sich also vor allem durch Selbstdisziplin und ein gutes Gefühl für die eigene Arbeitsleistung aus. Üben Sie sich im Zeitmanagement und verfassen Sie realistische To-Do-Listen. Diese sind vor allem in der Anfangsphase hilfreich. Schon beim Erstellen schaffen Sie Ordnung in Ihrem Kopf und erledigte Aufgaben können Sie einfach abhaken. Außerdem sehen Sie am Ende des Arbeitstages genau, wie viel Sie geschafft haben. Eine gute Basis für einen erholsamen Feierabend – zu Hause.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.