Marketing-Mitarbeiterin Kerstin berichtet: Mein erster Job nach dem Studium

Viele Jahre seines Lebens arbeitet man nur auf ein Ziel hin: Auf dem Arbeitsmarkt eines Tages Fuß zu fassen und einen Job zu finden, bei dem man seine Stärken voll ausleben kann. Bei mir ist es nun soweit, ich habe den Übergang vom Studium zum Berufsleben gemeistert und befinde mich in meiner ersten Festanstellung. Wie ich diese Zeit erlebt habe, möchte ich Ihnen hier berichten.

Der Weg zu meinem ersten richtigen Job war nicht immer einfach. Besonders mein Studium hat mich viele Nerven gekostet. Allerdings hat mich die Überzeugung, dass sich die Anstrengungen irgendwann auszahlen werden, bis zum Ende durchhalten lassen. Zuletzt bin ich zum Anfertigen meiner Masterarbeit in die Heimat nach Wolfsburg zurückgekehrt. Um die immer knappe Haushaltskasse aufzubessern, habe ich mich auf die Suche nach einem Nebenjob gemacht und bin bei Weissenberg fündig geworden: Ein paar Tage die Woche durfte ich das Unternehmen im Bereich Marketing unterstützen.

Von da an galt es für mich den Spagat zwischen Masterarbeit und Nebenjob zu meistern. Als Werkstudentin bei Weissenberg sitzt man nämlich nicht seine Zeit ab, kopiert ein paar Unterlagen, kocht den einen oder anderen Kaffee oder erstellt PowerPoint-Präsentationen. Nein, ich wurde von Anfang an in das Tagesgeschäft mit einbezogen und immer als vollwertige Mitarbeiterin behandelt. Ich konnte mich wie alle anderen Mitarbeiter in die Themen mit einbringen. Obwohl ich „nur“ die Werkstudentin war, wurden meine Ideen immer gehört und ernst genommen (Sie glauben gar nicht, wie viele Ideen in einem kreativen Marketingkopf tagtäglich so umher schwirren…) und so konnte ich die Marketingstrategie des Unternehmens aktiv beeinflussen. Jeder Student wird mir zustimmen, dass die Möglichkeit, Dinge selbst anzupacken und umzusetzen, ein perfekter Ausgleich zum trockenen, theorielastigen Studium ist.

Als sich die Masterarbeit und damit auch das Studium zum Ende neigten, stellte sich natürlich die Frage, wie es beruflich nun mit mir weitergehen würde. Bald darauf standen sowohl für mich als auch für Weissenberg fest, dass sich unsere Wege in nächster Zeit nicht trennen würden. Und nun sitze ich seit zwei Wochen als festangestellte Marketing-Mitarbeiterin gemeinsam mit Barney, dem "festangestellten Bürohund", vor Ihnen und kann Ihnen von meinem ersten richtigen Job berichten.

Und wie ist er nun, der erste Job? Nicht viel anders als die vorherige Werkstudententätigkeit :) Natürlich ist es eine große Umstellung von Teilzeit auf Vollzeit zu wechseln, mehr Verantwortung und weitere Aufgaben zu übernehmen. Aber ich kann nur jedem Studenten/Absolventen dazu raten, sich bei seinem Wunscharbeitgeber bereits vor seinem Abschluss um eine Nebentätigkeit zu bemühen, denn das erleichtert einem vieles.
Weissenberg bietet zufälligerweise eine Werkstudenten-/Praktikumsstelle im Bereich Marketing an :)
Vielleicht ist die ja etwas für Sie und wir werden schon bald Kollegen?


Kerstin

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.